Battle of Pontvallain

The Battle of Pontvallain was an important battle in the Hundred Years‘ War between France and England. It was fought on the 4 December 1370 in the Sarthe region between English forces that had broken away from the army commanded by the English knight Sir Robert Knolles and a French army under the newly appointed Constable of France, Bertrand du Guesclin.

The battle was in fact two separate engagements, one at Pontvallain and a smaller one at the nearby town of Vaas; they are sometimes named as separate battles. Though the engagements were comparatively small-scale, they were significant because the English were routed, bringing to an end their 30-year reputation for invincibility in open battle.

Robert Knolles landed at Calais in August 1370 with an army of about 6 meat needle tenderizer,000 mounted men and undertook a campaign in the style of a plundering raid through northern France. He approached Paris on 24 September and tried to draw out the French to battle, but they did not take the bait and by October Knolles had moved south and was marching towards Vendôme. He captured and garrisoned castles and monasteries between the rivers Loir and Loire and positioned himself to be able to march into Poitou or alternatively into southern Normandy if his King soccer socks online, Edward III, concluded an agreement with Charles II of Navarre, who was offering his lands in Northern Normandy as a base for the English. Many of the subordinate captains, who considered themselves better-born than Knolles, deplored his apparent lack of martial spirit. They found a leader in Sir John Minsterworth, an ambitious and unstable knight from the Welsh Marches who mocked Knolles as „the old freebooter“.

Meanwhile, Charles V of France had invested his best knight, Bertrand du Guesclin, with the office of Constable of France, and tasked him with the mission of destroying Knolles’s army. In November du Guesclin concentrated his forces at Caen where he was joined by reinforcements under the Marshals Mouton de Blainville and Arnoul d’Audrehem as well as a Breton contingent under Olivier de Clisson goalkeeper gloves price. He was thus able to raise about 4,000 men. A second army of about 1,200 men was formed in Knolles’s rear at Châtellerault under Marshal Sancerre, which then moved towards Knolles from the East while Du Guesclin began to move on him from the north. Knolles, aware that the French were closing in, now proposed to withdraw westward into Brittany before he could be surrounded, but his captains violently disagreed, preferring to find winter quarters where they were and to continue to raid the surrounding countryside, confident they could defeat any French attack. As a result, the army divided; Knolles took a contingent including his own retinue west towards Brittany. The remainder, numbering about 4,000 men, stayed in the region of the Loire valley in three groupings, one commanded jointly by Sir Thomas Grandison and Sir Hugh Calveley, the other two by Walter, Lord Fitzwalter and by Minsterworth.

Du Guesclin left Caen with his army on 1 December and marched south at great speed, arriving near Le Mans on 3 December. He received intelligence that Grandison’s and Fitzwalter’s forces were spread out in encampments between Pontvallain and Mayet and most durable water bottle. Despite his army’s exhaustion, he ordered an immediate night march, arriving at Pontvallain to attack the English at dawn on 4 December.

Taken completely by surprise, Grandison tried to retreat northwards but the French caught up with him beneath the walls of the Château de la Faigne. In a bitter hand-to-hand fight the French took heavy casualties (Arnoul d’Audrehem later died of his wounds) but Grandison’s forces were virtually wiped out and he was taken prisoner. The English archers, who had been the architects of victory in every previous battle with the French, were badly positioned but even so failed to penetrate the armour of du Guesclin’s troops or to break up the French lines.

Meanwhile, Sancerre was approaching Fitzwalter’s contingent from the east. The English fled south to the fortified abbey at Vaas, which was immediately assaulted by Sancerre and, when du Guesclin came up to support him, the English were massacred. Du Guesclin claimed Fitzwalter as his prisoner (it was said he thought Fitzwalter was the Marshal of England). He was held prisoner until he was able to raise a ransom by mortgaging his Cumberland estates on ruinous terms to Edward III’s mistress Alice Perrers. Sir John Minsterworth’s corps managed to escape into Brittany following Knolles, who was pursued unsuccessfully by Olivier de Clisson. Sir Hugh Calveley escaped into Poitou. About 300 English survivors, plus the garrisons of various castles Knolles had occupied, fled south towards Bordeaux but they were pursued by du Guesclin and Sancerre and, shortly after they had crossed the Loire, were caught and virtually wiped out beneath the walls of the castle of Bressuire, which though held for the English would not open its gates to them.

Knolles and Minsterworth passed the winter in Brittany and then attempted to lead their companies to the port of Saint-Mathieu to take ship for England, but they were harried all the way by Olivier de Clisson and there were only two ships to take them, so most of their men were left on the shore to be massacred by the French. In England Minsterworth accused Knolles of responsibility for the disaster. In July 1372 the King’s Council decided the main fault lay with Knolles, who was stripped of the lands he had been given as fee for organizing the campaign. Minsterworth was arrested and charged with traducing Knolles, but escaped and fled to France, where he changed sides and entered the service of Charles V.

Coordinates:

U-Bahnhof Lorenzkirche

Der U-Bahnhof Lorenzkirche (Abkürzung: LO) ist der 13. U-Bahnhof der Nürnberger U-Bahn und wurde am 28. Januar 1978 eröffnet. Er ist 635 m vom U-Bahnhof Weißer Turm und 584 m vom U-Bahnhof Hauptbahnhof entfernt. Benannt ist der U-Bahnhof nach dem hochgotischen Kirchenbau von St. Lorenz unmittelbar östlich des U-Bahnhofes.

Der Bahnhof liegt im Nürnberger Stadtteil St. Lorenz und erstreckt sich unterirdisch in einer Linkskurve in Südost-Nordwest-Richtung unter der Königstraße vom Wollengässchen bis zur Kreuzung König-/ Karolinenstraße. An beiden Bahnsteigenden führen Ausgänge in ein Verteilergeschoss und von dort aus zur Adlerstraße sowie den Fußgängerzonen Karolinen-, Kaiser- und Königstraße. Ein Aufzug führt von der Bahnsteigebene ins westliche Verteilergeschoss, das über eine Ladenpassage und ein öffentliches WC verfügt. Zusätzlich gibt es direkte Zugänge zu den Kaufhäusern Karstadt und Kaufhof.

In der Umgebung des Bahnhofs befinden sich das Admiral-Kino, das Heilig-Geist-Spital, die Lorenzkirche, die Mauthalle und das Nassauer Haus.

Das Bahnhofsbauwerk ist 147 m lang, 20 m breit und 15 m tief (eineinhalbfache Tiefenlage). Die Bauarbeiten für den Bahnhof begannen am 26. Mai 1975. Bautechnische Herausforderung waren die Lorenzkirche, deren Südturm bis auf wenige Meter an die Bahnsteigwand heranreicht und das Nassauer Haus, das sich genau über dem Bahnhof befindet. Um den Südturm der Lorenzkirche nicht zu beschädigen, wurden 15 Bohrpfähle gesetzt, die mit Injektionsankern im Erdreich verankert sind. Die Bahnsteige bestehen aus zwei Einzelröhren, die in Neuer Österreichischer Tunnelbauweise erstellt wurden und an drei Stellen mit Querschlägen verbunden sind. Die Bahnsteigköpfe und die Verteilergeschosse wurden in offener Bauweise mit Berliner Verbau erstellt, der Westkopf entstand zusammen mit dem Bau des Karstadt-Gebäudes, hier befindet sich als architektonische Besonderheit im Fußgängertunnel zur Königstraße eine Wasserorgel.

Der Bahnhof ist im Stil einer Felsengrotte unter Verwendung von grobporigem Spritzbeton gestaltet. An beiden Bahnsteigwänden finden sich jeweils auf Höhe der Querschläge stilisierte Nachbildungen des Rosettenfensters in der Westfassade der Kirche. Das Germanische Nationalmuseum zeigt in je sechs Vitrinen auf jeder Bahnsteigseite Nachbildungen eigener Exponate.

Der Bahnhof wird von den Linien U1 und U11 bedient. An der Oberfläche besteht an der Haltestelle Heilig-Geist-Spital Umsteigemöglichkeit zu den Stadtbuslinien 46, 47 und 94.

Koordinaten:

Linien: U1 | U2 | U3  •  U11 | U21

Fahrzeuge: Typ DT1 | Typ DT2 | Typ DT3 / DT3-F | Typ A

Bahnhöfe: Aufseßplatz | Bauernfeindstraße | Bärenschanze | Eberhardshof | Flughafen | Frankenstraße | Friedrich-Ebert-Platz | Fürth Hardhöhe | Fürth Hauptbahnhof&nbsp bpa free bottled water;| Fürth Klinikum | Fürth Rathaus | Fürth Stadthalle&nbsp glass beverage bottles;| Gemeinschaftshaus | Gostenhof | Gustav-Adolf-Straße | Hasenbuck&nbsp swimming waterproof bag;| Hauptbahnhof | Herrnhütte | Hohe Marter | Jakobinenstraße | Kaulbachplatz | Langwasser Mitte | Langwasser Nord | Langwasser Süd | Lorenzkirche | Maffeiplatz | Maxfeld | Maximilianstraße | Messe | Muggenhof&nbsp design own football shirt;| Nordostbahnhof | Opernhaus | Plärrer | Rathenauplatz | Rennweg | Röthenbach | Rothenburger Straße | Scharfreiterring | Schoppershof | Schweinau | St. Leonhard | Stadtgrenze | Sündersbühl | Weißer Turm | Wöhrder Wiese | Ziegelstein

Slovenia under Vinter-OL 2010

Slovenia under Vinter-OL 2010. 47 sportsutøvere fra Slovenia deltok i ti ulike grener under Vinter-OL 2010 i Vancouver i Britisk Columbia i Canada 12. til 28. februar 2010. Flaggbærer under åpningsseremonien var alpinisten Tina Maze.

Utdypende artikkel: Aking under Vinter-OL 2010

Utdypende artikkel: Alpint under Vinter-OL 2010

Utdypende artikkel: Freestyle under Vinter-OL 2010

Utdypende artikkel: Kombinert under Vinter-OL 2010

Utdypende artikkel: Kunstløp under Vinter-OL 2010

Utdypende artikkel: Langrenn under Vinter-OL 2010

Utdypende artikkel: Skeleton under Vinter-OL 2010

Utdypende artikkel: Skihopp under Vinter-OL 2010

Utdypende artikkel: Skiskyting under Vinter-OL 2010

Utdypende artikkel: Snøbrett under Vinter-OL 2010

Albania · Algerie · Andorra · Argentina&nbsp bottled water in glass;· Armenia · Aserbajdsjan · Australia · Belgia · Bermuda · Bosnia-Hercegovina · Brasil · Bulgaria · Canada · Caymanøyene · Chile · Colombia · Danmark · Estland · Etiopia · Finland · Frankrike · Georgia · Ghana · Hellas · Hongkong · Hviterussland · India · Iran · Irland · Island · Israel · Italia · Jamaica · Japan · Kasakhstan · Kina · Kinesisk Taipei · Kirgisistan · Kroatia · Kypros · Latvia · Libanon · Liechtenstein · Litauen · Makedonia · Marokko · Mexico · Moldova · Monaco · Mongolia · Montenegro · Nederland · Nepal · New Zealand · Nord-Korea · Norge · Pakistan · Peru&nbsp padded football socks;· Polen · Portugal · Romania · Russland · San Marino · Senegal · Serbia · Slovakia&nbsp waterproof cellphone cases;· Slovenia · Spania · Storbritannia&nbsp cheap goalie gloves;· Sveits · Sverige · Sør-Afrika · Sør-Korea · Tadsjikistan · Tsjekkia · Tyrkia · Tyskland · Ukraina · Ungarn · USA · Usbekistan · Østerrike

1992 Albertville • 1994 Lillehammer • 1998 Nagano • 2002 Salt Lake City • 2006 Torino • 2010 Vancouver • 2014 Sotsji • 2018 Pyeongchang

Nika-Aufstand

Der Nika-Aufstand (altgriechisch ἡ Στάσις τοῦ Νίκα) war eine Volkserhebung in Konstantinopel im Jahre 532 während der Regierungszeit des oströmischen Kaisers Justinian. Der Aufstand gilt als die schwerste Circusunruhe der Spätantike; während seines Verlaufs starben zahlreiche Menschen, und große Teile der Stadt wurden zerstört.

Auslöser des Aufstands war der überraschend strenge Kurs Justinians gegen die Zirkusparteien, der im krassen Gegensatz zu seiner Förderung der Fraktion der „Blauen“ vor seiner Erhebung zum Kaiser stand.

Hintergrund der unnachgiebigen Haltung des Kaisers, als Bauernsohn ein sozialer Aufsteiger, war wohl, dass er sich stärker als seine Vorgänger als „Herrscher von Gottes Gnaden“ verstand. Nachdem die oströmischen Truppen im Herbst 531 in der Schlacht von Callinicum eine Niederlage gegen die Perser erlitten hatten, war das Ansehen Justinians beschädigt, und er reagierte, indem er seine Autorität durch Standfestigkeit und Härte zu konsolidieren versuchte. Mit seiner Vorstellung vom Kaisertum stieß er aber gerade unter den Senatoren auf Widerstand. Und auch das einfache Volk wiederum scheint die Legitimität der justinianischen Dynastie teils nicht akzeptiert zu haben: 14 Jahre zuvor war Justinians Onkel und Vorgänger Justin I. überraschend Kaiser geworden, obwohl der verstorbene Augustus Anastasius erwachsene und regierungsfähige Neffen besessen hatte, die dann beim Aufstand 532 eine wichtige Rolle spielen sollten.

Die ehrgeizigen Pläne Justinians und der Krieg gegen Persien veranlassten ihn offenbar zu einer rigiden Steuerpolitik, von der sowohl das einfache Volk als auch – anders als unter seinen Vorgängern – die herrschenden Schichten betroffen waren. Federführend dabei war Justinians mächtiger praefectus praetorio Orientis, Johannes der Kappadokier, den daher der Volkszorn und die Verachtung durch die alten Eliten traf. Es ist allerdings unklar, ob diese Maßnahmen, die erst in den Folgejahren ihre volle Wirkung entfalteten, bereits 532 eine entscheidende Rolle spielten.

Die Darstellung des Verlaufs des Aufstands richtet sich im Folgenden nach den Angaben in den Quellen, insbesondere nach dem Bericht des Augenzeugen Prokop, dessen Bericht allerdings literarisch gestaltet und parteiisch ist. Zu den Auslegungsmöglichkeiten siehe den Abschnitt Rezeption.

Im Vorfeld des Aufstands wurden mehrere Unruhestifter – Parteigänger der Zirkusfraktionen – zum Tode verurteilt. Nach Vollstreckung der ersten Hinrichtungen versagte bei zwei Delinquenten mehrmals der Galgen oder der Strick, was das anwesende Volk als Zeichen Gottes ansah. Man forderte die Begnadigung der beiden Männer, was aber von den zuständigen Behörden verweigert wurde. Dies erwies sich als verhängnisvoll, da die beiden Verurteilten jeweils den verfeindeten Zirkusparteien zugerechnet wurden, die nun also ein gemeinsames Interesse entwickelten. Die aufgebrachte Menge unterstützte im folgenden Tumult eine Gruppe von Mönchen, die die Verurteilten in den Schutz eines Klosters brachten.

Drei Tage später, am 13. Januar, wurden im Hippodrom in Anwesenheit des Kaisers die üblichen Zirkusspiele zu den Iden abgehalten. Nach 22 Durchläufen begannen die Zirkusparteien die Freilassung der beiden Gefangenen zu fordern. Als Justinian nicht antwortete (ein sehr ungewöhnliches Verhalten für einen spätantiken Kaiser), erklang die unerhörte Akklamation „Den die Menschen liebenden Blauen und Grünen viele Jahre!“ Die verfeindeten Fraktionen hatten sich also gegen den Kaiser vereint. Als Kennwort untereinander benutzte man das Wort „Nika“ (νίκα, „Siege!“), das der Erhebung den Namen gab. In der Folge kam es am selben Tag noch zu einem Angriff auf das Prätorium des Stadtpräfekten.

Vermutlich um einen Eindruck der Normalität zu erwecken und um das Volk zu beruhigen, wurden die Rennen am 14. Januar nicht abgesagt. Die Massen, die sich im Hippodrom einfanden, randalierten jedoch bald weiter, wobei die Holzbänke des Hippodroms und die Arkaden der Hauptstraße bis zu den Thermen des Zeuxippos in Flammen aufgingen. Als Reaktion gingen die verbliebenen kaisertreuen Einheiten unter Mundus, Constantiolus und Basilides brutal gegen die Aufständischen vor.

Im Verlauf der Unruhen wurden die Forderungen der Aufständischen bekannt: die Entlassung des Prätorianerpräfekten Johannes, des Stadtpräfekten Eudamion und des quaestor sacri palatii Tribonianus, des leitenden Juristen des Kaisers. Justinian kam diesen Forderungen nach und ließ die drei hohen Würdenträger vorläufig fallen, dennoch gingen die Unruhen weiter. Daraufhin ging der gerade vom Krieg mit den Persern zurückgekehrte Feldherr Belisar, der sich eigentlich wegen der Niederlage bei Kallinikon vor Justinian verantworten sollte, mit seiner großen Leibgarde gegen die Aufständischen vor, konnte aber keinen durchschlagenden Erfolg verzeichnen.

Inzwischen hatten sich die Unruhen zu einem offenen Aufstand gewandelt, dessen Ausgang noch vollkommen offen war. In der Nacht des 14. Januar zum 15. Januar wurden im Palastviertel die Chalke, die Senatscuria, die Unterkünfte der Palastwachen der scholarii, protectores und candidati, das Kaiserforum (Augusteum) und die Vorgängerkirche der Hagia Sophia angezündet. Die Fronten hatten sich verhärtet, und der Kaiser soll an Flucht gedacht haben. Möglicherweise fällt eine von Prokop überlieferte Rede der Kaiserin Theodora I. von allerdings sehr fragwürdiger Authentizität, die Justinian zur Stärke und zum Durchhalten aufrief, in diese Phase.

Die Aufrührer begannen spätestens in dieser Phase, mit dem Gedanken an einen neuen Kaiser zu spielen. So zog am 15. Januar eine Menge zum Haus des Probus, eines Neffen des ehemaligen Kaisers Anastasius, und verlangte mit den Rufen „Probus, Kaiser für Rom 1 liter water bottle!“ Waffen für die Aufständischen. Als die Antwort ausblieb, legten sie Feuer an das Haus. Am 16. Januar verwüsteten Aufständische das Archiv des Praetoriums, wahrscheinlich, um belastende Strafakten zu vernichten. Das Feuer, das sie dabei legten, griff durch einen ungünstigen Wind um sich und verbrannte die Kirche der Hagia Eirene, die Thermen des Alexander, zwei kaiserliche Villen, die Basilika des Illus und das Hospiz des Samson sowie das des Eubulus.

Da sich die Truppen der Palastwache neutral verhielten, hatte Justinian anscheinend weitere Truppen aus den nahen Garnisonen von Hebdomon, Rhegio, Athyras und Calabria angefordert, die am 17. Januar mit den Aufständischen zusammenstießen. Dabei verbrannten Teile des Oktagon genannten Gebäudes, der Porticus der Silberschmiede, das Haus des Symmachus, die Kirchen des St. Aquilian und des St. Theodor sowie ein Bogen auf dem Forum Konstantins. Bei einer weiteren Aktion wurden Liburnon und Magnaura angezündet. Das Ergebnis des folgenden Straßen- und Häuserkampfs war unentschieden. Spätestens seit sich die neuen Truppen in der Stadt befanden, war die Niederwerfung des Aufstands jedoch wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Am Morgen des 18. Januar ließ Justinian das Volk ins Hippodrom rufen und bot den Beteiligten am Aufstand Straffreiheit an. Zunächst schien das Volk darauf einzugehen, doch dann kippte die Stimmung, und Hypatius, ein anderer Neffe des Anastasius, wurde auf dem Forum Konstantins unter Beteiligung mehrerer Senatoren zum Gegenkaiser ausgerufen.

Die Rolle des Hypatius lässt sich nicht endgültig klären. Laut Prokop versuchte er nach seiner Erhebung, heimlich mit Justinian Kontakt aufzunehmen und sich dessen Gnade zu unterwerfen, dann habe die falsche Nachricht, Justinian sei auf einem Boot geflüchtet, jedoch den Ausschlag dazu gegeben, dass Hypatius seine (tragische) Rolle schließlich doch akzeptierte. Wahrscheinlicher ist aber, dass Hypatius als Kandidat der senatorischen Opposition den Aufstand bewusst nutzen wollte, um an die Macht zu gelangen, und dass Prokop in seinem Bericht versucht, den Usurpator im Nachhinein in Schutz zu nehmen.

Inzwischen war es aber dem Hofkämmerer Narses gelungen, Teile der Blauen zu Gunsten Justinians zu bestechen. Verwirrung brach aus. Daraufhin drangen die kaisertreuen Einheiten unter Belisar, Mundus und Constantiolus an mehreren Stellen gleichzeitig in das Hippodrom ein und begannen ein Massaker, dem vermutlich 30.000 Menschen zum Opfer fielen, da im Zuge der ausbrechenden Panik Tausende niedergetrampelt wurden. Am Folgetag wurden Hypatius und der mit ihm verhaftete Pompeius hingerichtet und ihre Leichen ins Marmarameer geworfen. Die überlebenden Anführer der Rebellen ließ Justinian später in einer Siegesparade im Hippodrom vorführen. Erst einige Zeit später zeigte er Milde und gab der Familie von Pompeius und Hypatius ihr zwischenzeitlich eingezogenes Vermögen zurück.

Insgesamt bewirkte das rigorose Vorgehen gegen die Aufständischen eine Stärkung des Kaisers und eine Entmachtung der ohnehin schon recht schwachen senatorischen Opposition. Andererseits blieb Justinian bei der städtischen Bevölkerung und Teilen des Senats noch lange verhasst. Der Einfluss von Belisar, Narses und vor allem Theodora wurde offensichtlich gestärkt, die in der Folgezeit politisch besonders in Erscheinung traten. Belisar, der zuvor aufgrund seiner Niederlage gegen die Sassaniden in Ungnade gefallen war, konnte durch sein kaisertreues Verhalten die Gunst Justinians wiedererlangen und wurde im folgenden Jahr mit der Leitung der Militärexpedition gegen die Vandalen beauftragt. Narses, sein Rivale, blieb in den folgenden Jahrzehnten ebenfalls höchst einflussreich.

Die mit dem Aufstand entstandenen Zerstörungen in Konstantinopel boten Justinian außerdem die Möglichkeit zu ambitionierten Bauvorhaben in der Hauptstadt, in deren Zuge vor allem die verwüstete und niedergebrannte Hagia Sophia neu errichtet wurde. Nach den Geschehnissen des Nika-Aufstands wurden in den Folgejahren zunächst keine Rennen im Hippodrom abgehalten.

Trotz oder gerade wegen der verhältnismäßig dichten Quellenlage zum Nika-Aufstand durch die Augenzeugen Prokop und (vielleicht) Johannes Malalas, gibt es unter Historikern mehrere Deutungen. Während Alan Cameron zumindest in der Anfangsphase eine typisch spätantike, von den Zirkusparteien ausgehende Unruhe zu erkennen meint, gingen Historiker im ehemaligen Ostblock meist von einem spontanen reinen Volksaufstand aus. In jüngerer Zeit wurde mehrfach vermutet

kelme soccer jerseys

KELME Latest Men’s V Neck Short sleeve Football Training Suit Team Jerseys

BUY NOW

39.99
25.99

, dass die bzw. einige Senatoren von Anfang an als treibende Kraft hinter den Aufständischen auszumachen sind, wie es der Augenzeuge Marcellinus Comes auch ausdrücklich berichtet. Eine weitere, jedoch sehr umstrittene Theorie sieht sogar Justinian selbst als Urheber, der den Aufstand habe nutzen wollen, um die ungeliebte Opposition ausschalten zu können (Mischa Meier).

Zudem sind die sogenannten Akta diá Kalopódion ein Streitpunkt der Historiker popular water bottles. Bei dieser Beschreibung einer Auseinandersetzung der Zirkusparteien mit Justinian im Hippodrom bei Theophanes ist nicht geklärt, ob sich wirklich ein Zusammenhang mit dem Nika-Aufstand herstellen lässt.

Neuere Rezeptionen:

Mischa Meier betont 2003 in seinem Artikel „Die Inszenierung einer Katastrophe: Justinian und der Nika-Aufstand“ das politische Kalkül des Kaisers, das hinter der Eskalation steckte. Entgegen der Bewertung von Geoffrey Greatrex nimmt Meier an, die Katastrophe sei nicht durch einen „Schlingerkurs“, das heißt eine unsichere Kommunikationsstrategie des Kaisers ausgelöst worden, sondern durch eine gezielte Eskalation: Der Kaiser wollte seine Feinde durch die Einfädelung der Intrige um Hypatios, den Neffen des Anastasios, als neuen Kaiser und die falsche Nachricht von der Flucht des Kaisers nutzen, um seine Feinde innerhalb der Patrikioi und der Senatoren in Erscheinung treten zu lassen. Letztendliches Ziel war also die Konsolidierung und Festigung der kaiserlichen Macht in Konstantinopel gegen innere Feinde.

Dolo (Italië)

Dolo is een gemeente in de Italiaanse provincie Venetië (regio Veneto) en telt 14.580 inwoners (31-12-2004). De oppervlakte bedraagt 24,1 km2, de bevolkingsdichtheid is 605 inwoners per km2.

De volgende frazioni maken deel uit van de gemeente: Arino, Sambruson.

Dolo telt ongeveer 5542 huishoudens. Het aantal inwoners steeg in de periode 1991-2001 met 5,2% volgens cijfers uit de tienjaarlijkse volkstellingen van ISTAT.

De gemeente ligt op ongeveer 7 meter boven zeeniveau metal water bottles.

Dolo grenst aan de volgende gemeenten: Campagna Lupia

Real Madrid Club de Fútbol Away IKER CASILLAS 1 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Away IKER CASILLAS 1 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, Camponogara, Fiesso d’Artico, Fossò, Mira, Pianiga, Stra.

San Rocco – gevel

San Rocco – binnen

San Rocco – orgel

San Rocco – den sentrale taket

Maakt van boten („Squero“) van de XVI eeuw.

Sluizen en watermolens.

Annone Veneto · Campagna Lupia · Campolongo Maggiore · Camponogara · Caorle · Cavallino-Treporti · Ceggia · Chioggia · Cinto Caomaggiore · Cona · Concordia Sagittaria · Dolo · Eraclea · Fiesso d’Artico · Fossalta di Piave · Fossalta di Portogruaro · Fossò · Gruaro · Jesolo · Marcon · Martellago · Meolo · Mira · Mirano · Musile di Piave · Noale · Noventa di Piave · Pianiga · Portogruaro · Pramaggiore · Quarto d’Altino · Salzano · San Donà di Piave · San Michele al Tagliamento · Santa Maria di Sala · Santo Stino di Livenza · Scorzè · Spinea · Stra · Teglio Veneto · Torre di Mosto · Venetië · Vigonovo

Mount Deception (berg i Australien, South Australia)

Mount Deception är ett berg i Australien. Det ligger i delstaten South Australia top water bottles, i den centrala delen av landet, 1 100 km nordväst om huvudstaden Canberra. Toppen på Mount Deception är 685 meter över havet, eller 441 meter över den omgivande terrängen. Bredden vid basen är 22,8 km.

Terrängen runt Mount Deception är varierad. Mount Deception är den högsta punkten i trakten. Trakten runt Mount Deception är nära nog obefolkad underwater phone case, med mindre än två invånare per kvadratkilometer.. Närmaste större samhälle är Leigh Creek, 18,0 km nordost om Mount Deception. I trakten runt Mount Deception finns ovanligt många namngivna naturresurser.

Omgivningarna runt Mount Deception är i huvudsak ett öppet busklandskap. I trakten råder ett hett ökenklimat. Årsmedeltemperaturen i trakten är 23 °C. Den varmaste månaden är januari, då medeltemperaturen är 36 °C football jerseys on sale, och den kallaste är juni, med 10 °C. Genomsnittlig årsnederbörd är 260 millimeter. Den regnigaste månaden är februari, med i genomsnitt 90 mm nederbörd, och den torraste är oktober, med 3 mm nederbörd good quality water bottles.

Sky (meteorologi)

En sky betegnes som den synlige mængde af små kondenserede vanddråber (eller iskrystaller), af størrelsesordenen 0,01 millimeter i diameter: De er så små og lette, at luftens bevægelse er nok til at holde dem svævende i atmosfæren (troposfæren) over jordoverfladen.

Tåge er i virkeligheden en sky der „ligger på jorden“: Hvis man på en dag med tæt tåge ser mod en mørk baggrund, kan man under gunstige forhold se de bittesmå vanddråber der svæver i luften omkring én.

Skyer bliver dannet når usynlig vanddamp kondenserer til synlige små vanddråber eller iskrystaller. Det kan ske på to måder:

1. Luften bliver kølet ned til sit mætningspunkt. Dette sker når luft kommer i kontakt med en kold overflade eller en overflade som er afkølet ved stråling, eller ved at luften bliver afkølet ved adiabatisk hævning. Dette kan ske:

2. Luften ændrer ikke temperatur best running bands, men absorberer mere vanddamp indtil luften er mættet.

Skyer er tunge. Vandet i en normal sky kan have en masse på flere millioner tons. Volumen er tilsvarende høj.

Efter den internationale skyklassifikation inddeles skyer på to forskellige måder; efter de højder de findes i football clothes online, og efter den facon de har. Det sidste har noget at gøre med hvordan de dannes.

Alle skyer dannes ved at en luftmængde som indeholder vanddamp køles ned til en temperatur under denne lufts dugpunkt: Så „tvinges“ en del af vanddampen til at fortættes til flydende vand, og det er dette vand der danner de utallige bittesmå dråber som skyen består af.

Stratiforme og cumuluniforme skyer kan forekomme i alle højder, og samme slags sky tager sig forskelligt ud i forskellige højder. Det har givet anledning til det klassifikationssystem der er vist i skemaet til højre.

De højder der er angivet, skal „tages med et gran salt“ – for eksempel kan undersiden af en sky af typen nimbustratus (Ns) godt ligge under 2 kilometers højde. Og en stor cumulomnibus-sky (Cb, eller „tordensky“) kan nå fra nogle få hundrede meter og helt op til tropopausen, som sætter en øvre grænse for alle skyer i ca. 12-14 km højde.

Af samme grund opererer et andet klassifikationssystem med „sky-familierne“:

Erwin Strittmatter

Erwin Strittmatter (* 14. August 1912 in Spremberg; † 31. Januar 1994 in Schulzenhof) war ein sorbisch-deutscher Schriftsteller, der auf Deutsch schrieb. Er gehört zu den bekanntesten Schriftstellern der DDR.

Seine Kindheit verbrachte Strittmatter in Bohsdorf nahe Spremberg in der Niederlausitz, wo seine Eltern eine Kolonialwarenhandlung und Bäckerei betrieben. Von 1924 bis 1930 besuchte er das heute nach ihm benannte Reform-Realgymnasium in Spremberg. In der Romantriologie Der Laden kann man sein Heimatdorf und Spremberg unter dessen sorbischen Namen Grodk als Orte der Handlung wiederfinden.

Nach seiner Bäckerlehre (1930–1932) war er als Bäckergeselle (1932), Kellner, Hilfsarbeiter und Tierpfleger tätig xl soccer socks. Hierbei bekam er – vor allem auf dem Gebiet der Tierzucht – meist gute Zeugnisse.

Geprägt durch seine Familie und sein soziales Umfeld, schloss sich Strittmatter noch vor der Zeit des Nationalsozialismus der SPD an.

1937 heiratete Strittmatter, 1938 kommt sein erster Sohn zur Welt, Strittmatter fand Arbeit in der Thüringischen Zellwolle-AG in Rudolstadt-Schwarza. Im September 1939, kurz nach Kriegsbeginn, wurde Strittmatter aufgrund seines Jahrganges ausgehoben und von der Wehrmacht gemustert. Wie Annette Leo in der Strittmatter-Biografie 2012 berichtet, meldete er sich im Oktober 1939 als Alternative zum Kriegsdienst zur Schutzpolizei (Werbeaktion Herbst 1939 „Willst du zur Schutzpolizei“). Er wurde aber nicht wie erwartet im März 1940 in eine Polizeikaserne einberufen, sondern arbeitete weiter in der kriegswichtigen Zellwolle-AG. Für die Schutzpolizei-Anmeldungen war ab 1. Dezember 1939 das neu geschaffene zentrale Ergänzungsamt der Waffen-SS zuständig, das ihn im April 1940 einer „rassischen“ Prüfung unterzog – wie eine in Archiven entdeckte Karteikarte beweist. Im Februar 1941 wurde Strittmatter eingezogen, nach einer sechsmonatigen Ausbildung in Eilenburg diente er im Polizei-Bataillon 325 (Slowenien, Krakau, Slowenien). Diese Einheit wurde im Frühsommer 1942 gemeinsam mit zwei weiteren (Pol.Batl. 302 und 312) in ein Polizei-Gebirgsjäger-Regiment zusammengefasst und kam nach einem Kurzeinsatz in Slowenien zuerst nach Finnland (hinter der Kiestanki-Front) und dann nach Griechenland (griechische Inseln, Mittelgriechenland), die letzten zwei Stationen verarbeitete er im Roman „Der Wundertäter“. 1943 verlieh Himmler allen Polizeiregimentern „in Anerkennung ihres besonderes tapferen und erfolgreichen Einsatzes“ (Tessin/1957) den SS-Zusatz, sie blieben aber Einheiten der Ordnungspolizei. Im Sommer 1944 wurde Strittmatter cheap pink football socks youth, der seit 1942 auch als einer der Schreiber des Bataillons fungierte, zur Film- und Bildstelle des Hauptamtes der Ordnungspolizei nach Berlin versetzt. Kurz vor Kriegsende „absentierte“ er sich von seiner Dienststelle.

Der Literaturwissenschaftler Werner Liersch kritisierte Strittmatter, er habe die Nähe zur Waffen-SS zeit seines Lebens der Öffentlichkeit gegenüber verschwiegen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Bäcker und später als Zeitungsredakteur in Senftenberg bei der Märkischen Volksstimme. Strittmatter arbeitete nach 1947 auch als Amtsvorsteher für sieben kleine Gemeinden in der Niederlausitz.

Seit 1954 lebte er in Schulzenhof im Ruppiner Land, wo er als Schriftsteller und Pferdezüchter bis zu seinem Tod arbeitete. Von 1959 bis 1961 war er 1. Sekretär des Deutschen Schriftstellerverbandes.

Das Verhältnis zwischen Erwin Strittmatter und dem Ministerium für Staatssicherheit ist umfänglich analysiert und dokumentiert. Von 1958 bis 1964 arbeitete er als Geheimer Informator der Staatssicherheit.

2011 wurde bekannt, dass er im August 1961 kurz nach dem Mauerbau verhinderte, dass Günter Grass bei einem kurzen Aufenthalt in der DDR von der Stasi festgenommen werden konnte. Ob Strittmatters Verhalten ein Einschreiten der Behörde bewusst verschleppen sollte oder ob er Informationen nur versehentlich auf Umwegen weitergab, ist bislang ungeklärt.

Strittmatter befürwortete in den 1970er Jahren laut Stasi-Akte des Schriftstellers Reiner Kunze dessen Ausweisung aus der DDR.

Erwin Strittmatter war seit 1956 in dritter Ehe mit der Dichterin Eva Strittmatter (1930–2011) verheiratet. Sie lebte mit ihm seit 1957 in Schulzenhof. Beide zogen vier Kinder auf, davon drei gemeinsame Söhne. Vier weitere Söhne aus seinen beiden ersten Ehen wuchsen nicht bei ihm auf. Der Autor und Schauspieler Erwin Berner (* 1953) ist sein erster Sohn aus der Ehe mit Eva Strittmatter. Die Journalistin Judka Strittmatter (* 3. Januar 1966) ist seine Enkelin, Tochter seines zweiten Sohnes aus erster Ehe.

Zum Freundeskreis der Strittmatters gehörten unter anderem Halldór Laxness, Lew Kopelew, der Staudenzüchter Karl Foerster und der Maler Hubertus Giebe.

Strittmatter wurde im Ortsteil Dollgow der Gemeinde Stechlin beigesetzt. Eva Strittmatter wurde 2011 an seiner Seite bestattet. Ihre Grabstelle liegt gegenüber dem Grab des zuvor verstorbenen Sohnes Matti.

1950 erschien sein Erstlingswerk Ochsenkutscher. Bis 1953 arbeitete Strittmatter als Assistent bei Bertolt Brecht am Berliner Ensemble. 1963 erschien Ole Bienkopp; dieser Roman wurde zu einem der meistgelesenen Bücher der DDR. Er wurde von der offiziellen DDR-Literaturkritik zum Teil scharf angegriffen, 1964 trotzdem mit dem Nationalpreis ausgezeichnet.

Von 1963 beschäftigte sich Strittmatter neun Jahre lang mit Kurzprosa. Man bezeichnet diese Phase, die 1972 mit Wie ich meinen Großvater kennenlernte ihr Ende fand, bisweilen als sein novellistisches Jahrzehnt.

Strittmatter schrieb auch nach der Wende 1989/90 intensiv weiter. Es entstand neben anderen Arbeiten 1992 der letzte Teil der Romantrilogie Der Laden. Mit diesem autobiografischen Roman setzt er der kulturellen Symbiose von Deutschen und Sorben ein Denkmal. Dabei schildert er die Diskreditierung der Sorben durch die Deutschen sehr plastisch waterproof camera bag. Der Stadt Spremberg und dem Dorf Bohsdorf hinterließ er mit Der Laden ein zeithistorisches Bild von den 1920er Jahren bis in die Nachkriegszeit. Wie auch in seinen anderen Werken setzte er sich mit der Entwicklung des Lebens auf dem Lande im Osten Deutschlands sowie mit der sorbischen Problematik in der Niederlausitz auseinander. Die Trilogie wurde 1998 verfilmt. Strittmatter hatte noch selbst den Regisseur Jo Baier zum Verfilmen angeregt.

Strittmatters Werke wurden in rund 40 Sprachen übersetzt.

Im Jahre 1994 stiftete das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg den „Erwin-Strittmatter-Preis“. Wegen der von Strittmatter zeit seines Lebens verschwiegenen Zugehörigkeit zur nationalsozialistischen Ordnungspolizei verzichtete die brandenburgische Regierung jedoch letztlich auf den Namen Strittmatters für den Preis und verleiht ihn seit 2008 als Brandenburgischen Literaturpreis Umwelt.

Am 23. Januar 1996 wurde das Spremberger Gymnasium durch den Landrat des Spree-Neiße-Kreises Dieter Friese in Erwin-Strittmatter-Gymnasium umbenannt. Die Namensverleihung war sehr umstritten, weil Strittmatter die Schule voller Hass auf diese verlassen hatte. Letztendlich entschied sich seine Witwe Eva Strittmatter für den Namen. Des Weiteren wurde am 30. Mai 2005 das Gymnasium Gransee nach ihm und seiner Frau in Strittmatter-Gymnasium umbenannt.

Am 23. Januar 2012 beschloss die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Spremberg, deren Ehrenbürger Erwin Strittmatter seit 1988 ist, aus Anlass seines 100. Geburtstages im August 2012 keine offizielle Ehrung bzw. Würdigung vorzunehmen. Grund dafür ist wiederum seine Mitgliedschaft in der Ordnungspolizei, die später in die SS eingegliedert wurde. Als weiterer Grund wurden seine Dienste für das Ministerium für Staatssicherheit angeführt.

Keyite

Keyite is a mineral with the chemical formula Cu2+ 3Zn 4Cd 2(AsH 2O. The name comes from Charles Locke Key (born 1935), an American mineral dealer who furnished its first specimens. Keyite is monoclinic-prismatic, meaning its crystal form has three unequal axes runners water bottle belt, two of which have 90° angles between them and one with an angle less than 90°. Keyite belongs to the biaxial optical class, meaning it has more than one axis of anisotropy (optic axis), in which light travels with zero birefringence, and three indices of refraction, nα = 1.800, nβ, and nγ = 1.870. Being a very rare cadmium copper arsenate, keyite is only found in Tsumeb, Namibia in the Tsumeb mine, a world-famous copper mine known for its abundance of rare and unusual minerals.

Kakilambe

Kakilambe or Kaki lambe (sometimes spelled as „Kalilambe“) is an African dance. It is a ritual dance.

There is contradictory information as to whether it is originated among the Baga people of Guinea or in Mali. It is also known in some other West African countries.

This name is also used to refer to different percussion patterns in African music, some of which are individual variations goalkeeper t shirts, and some differ significantly: some of them being in 6/8 and 12/8, while others in 4/4 time best waterproof wallet for swimming. Kakilambe is a dance as a symbol of the celebration of growth of crops, life, and mostly the birth of children. The Kakilambe brings all these blessings and they celebrate his coming with the dance called „Kakilambe“ true socks soccer.

Kakilambe is a Masked Dance that appears 1x a year or 1x every seven years. It is a special celebration where the elders of the village hold on to ropes that come from the mask. The dance begins slowly and questions are asked of the prophet about the year ahead. Will the crops grow, will the health be well, will children be born. Then, Kakilambe continues to dance but as he does, he grows to over 2x the size and twirls and twirls around. The rhythm gets a little chaotic and then goes into a fast version of the rhythm/dance. It is 3x faster than the original tempo. It gets very exciting as the answers to the questions are given to the elders and people celebrate.

The variant taught by Mamady Keïta is based on the music of Baga.